Buzzwords Explained

Einblick und Orientierung rund um das Thema “smart information” geben wir hier.

Collaboration Platform

In vielen Unternehmen arbeiten die Abteilungen und oft sogar die Mitarbeiter jeweils relativ unabhängig voneinander, jeder Mitarbeiter und jede Abteilung legt Daten lokal oder auf eigenen Serverlaufwerken ab, auf die andere keinen Zugriff haben. Sollen Daten weiterverwendet werden, müssen diese über Mail oder Austauschverzeichnisse übergeben werden – im schlimmsten Fall manuell per Neu-Eingabe.

Plattformsysteme sammeln Daten aller Abteilungen und Mitarbeiter in einem Datenpool, in dem sie für vor- oder nachgelagerte Abteilungen, Prozesse und Workflows nutzbar sind.

WAS IST ES?

Eine Collaboration-Plattform baut auf einer Datenbank auf, in der alle Daten, die im Unternehmen entstehen, gespeichert werden. Darüber sitzt die Plattform als intelligente Schnittstelle zwischen Datenbank und Anwendungen. Die Anwendungsprogramme greifen über die Plattform auf die Daten zu. Diese sorgt mit ihren Schnittstellen dafür, dass Anwendungen die für sie wichtigen Daten erhalten, auch wenn sie das Datenformat selbst nicht interpretieren können. So kann eine kaufmännische oder Logistikanwendung aus 3D-CAD-Modellen das Gewicht von Teilen extrahieren, ohne selbst 3D-Funktionalität zu besitzen.

WAS MACHT ES?

Collaboration-Plattformen ermöglichen die abteilungsübergreifende Nutzung von Unternehmensdaten. Dadurch werden Prozesse beschleunigt, Doppelerfassungen und Fehleingaben durch manuelle Übertragungen vermieden. Neue Prozesse werden möglich, indem schon vorhandene Daten in allen Bereichen weitergenutzt werden. Mit Hilfe von CAD-Daten lässt sich beispielsweise im Versand schon lange, bevor das erste Teil gefertigt ist, ein Versandkarton und die notwendige Polsterung definieren. Das wiederum ermöglicht die Kalkulation unter Berücksichtigung realistischer Verpackungs- und Versandkosten. 

WAS BEDEUTET ES?

Heute liegen nach wie vor viel zu viele Informationen im Unternehmen in Silos, in denen sie dem Zugriff anderer Teile des Unternehmens entzogen sind. Sie fehlen nicht nur in vor- und nachgelagerten Prozessen, sondern werden bei Entscheidungen nicht berücksichtigt und können so nicht zum Unternehmenserfolg beitragen. Zudem müssen fehlende Informationen wieder und wieder neu erstellt werden, was teuer und fehlerträchtig ist.

Collaborative-Plattformen ermöglichen Entscheidungen und Prozesse auf Basis aller Daten und den freien Fluss dieser Daten durch das gesamte Unternehmen und über den gesamten Produktlebenszyklus.